Aktuelles im DKSB

Freiwillige ans Jugendtelefon: Ausbildung beginnt demnächst

von DKSB

STADE. Seit fast 25 Jahren betreibt der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Stade (DKSB) unter dem Dach des Vereins „Nummer gegen Kummer“ ein Beratungstelefon für Kinder und Jugendliche.

Ende Juni hat eine Gruppe ihre Ausbildung erfolgreich beendet. Bei einer Feier übergaben Diplompsychologin Therese Wunram-Falk als Ausbilderin und Birgit Vagt, stellvertretende Vorsitzende, im Namen des Vorstandes des Kinderschutzbundes Stade die Ausbildungsbescheinigungen.

Bundesweit gibt es 80 Standorte, an denen 2016 etwa 426 000 Anrufe (Stade: 2500 Anrufe) von ehrenamtlich tätigen Personen beantwortet wurden. Die Gespräche sind vertraulich und anonym.

Diese Arbeit wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet, nachdem sie eine umfassende Ausbildung durchlaufen haben, vermittelt durch eine professionelle Ausbilderin, die sich mit dieser speziellen Thematik beschäftigt. Das Honorar für die Ausbildung übernimmt der DKSB Stade; dafür verpflichten sich die Freiwilligen, jeweils zwei Stunden wöchentlich über einen Zeitraum von zwei Jahren am Telefon zu beraten. Zur Unterstützung dieser nicht leichten Aufgabe werden Supervisionen durchgeführt.

Ein Neustart ist für Herbst/ Winter vorgesehen, wenn sich fünf bis zwölf Bewerber finden. Die Ausbildung ist so gestaltet, dass auch ein Einsatz am Elterntelefon erfolgen kann, ein Beratungsangebot für Eltern.

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit hat, meldet sich beim Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Stade unter 0 41 41/ 4 78 87. (ief)

Hilfstelefon

Das Kinder- und Jugendtelefon ist kostenlos aus dem Festnetz und per Handy zu erreichen unter 08 00/ 111 0 333 und 116 111, montags bis sonnabends von 14 bis 20 Uhr.

 

Stader Tageblatt 29.09.2017

Zurück